Jeder fünfte Jugendliche in Bayern wegen Sehstörungen behandelt

Nicht nur aufs Smartphone schauen

© Syda Productions - Fotolia


Bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 18 Jahren ist die Hornhautverkrümmung die häufigste Sehstörung im Jahr 2016. Das ergab jetzt eine interne Auswertung der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Bereits jeder sechste Jugendliche ist in Bayern daran erkrankt, bundesweit jeder siebte.

 

An zweiter Stelle steht die Weitsichtigkeit. Jeder achte junge Bayer ist davon betroffen. Insgesamt wurde im Jahr 2016 jeder fünfte KKH-Versicherte zwischen 6 bis 18 Jahre wegen einer Sehstörung in Bayern behandelt. Prozentual liegt Bayern (21,7 %) dabei gemeinsam mit dem Saarland (23,2 %) und Rheinland-Pfalz (21,3 %) an der Spitze. Thüringen weist dagegen mit einer Quote von 13,8 Prozent die geringste Anzahl von sehgestörten Kindern und Jugendlichen auf. Zu den Bundesländern mit einer unterdurchschnittlichen Anzahl von Sehstörugen gehören auch Brandenburg (15,1 %) und Sachsen (16,3 %).

 

„Kinder und Jugendliche verbringen heutzutage viel Zeit im „Nahbereich“, wie zum Beispiel beim Lesen und Spielen am Tablet, PC oder Smartphone“, vermutet Eugen Rebhan vom KKH-Serviceteam in Coburg. „Für die Entwicklung der Sehschärfe ist aber eine abwechslungsreiche Stimulation des Sehens in die Nähe und in die Ferne wichtig.“

 

Andererseits sagen Experten, dass sich das Lesen bei schlechtem Licht oder von kleiner Schrift nicht auf die Augen auswirken soll. Aber: Sehfehler können sich dafür bei solch hohen Sehanforderungen schneller offenbaren und infolgedessen direkt zu einem Arztbesuch führen. Rebhan gibt folgende Tipps: „Öfters mal den Blick in die Weite schweifen lassen und bewusst ein paar Mal zwinkern, um die Augen zu entlasten. Das hält gleichzeitig die Augen feucht und vermindert das Jucken oder Brennen der Augen. Zudem wirkt sich der Verzehr von augengesundem Gemüse, das reich an sogenannten Carotinoiden ist, positiv auf die Sehkraft aus. Dazu gehören insbesondere Möhren, Grünkohl, Spinat und Mais“.

 

Quelle: KKH Kaufmännische Krankenkasse