Faszination Darm

Eine wichtige Säule unseres Wohlbefindens

© BillionPhotos.com - Fotolia


Seit Jahren fasziniert und beschäftigt unser Darm Wissenschaft und Medizin. Erst dieses wahrhaftige „Superorgan“ ermöglicht es uns, wertvolle Nährstoffe aus der Nahrung aufzunehmen. Doch das ist längst nicht alles: Der Darm ist an einer Vielzahl von Prozessen im Organismus beteiligt, die essenziell für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden sind.

Einfluss des Darms auf Immunsystem, Haut und Seele


Allen voran spielt der Darm eine entscheidende Rolle für die körpereigene Abwehr, denn etwa 70 Prozent unserer Immunzellen sind direkt dort angesiedelt. Wichtig bei der Unterstützung und Stärkung des Immunsystems sind die über 100 Milliarden Darmbakterien, die ein gesunder Darmtrakt beherbergt. In ihrer Gesamtheit bilden sie ein sensibles Ökosystem, welches auch als Darmflora bezeichnet wird. Zusätzlich ist unser „Superorgan“ eine wahre Kommunikationszentrale. Die sogenannte Darm-Hirn-Achse steuert viele Prozesse im ganzen Körper. Aus diesem Grund kann eine ausbalancierte Darmflora unser seelisches Wohlbefinden und den Zustand unserer Haut positiv beeinflussen.

Milchsäurebakterien: Unterstützung für die Darmflora

Es ist wichtig, die Darmflora gezielt zu unterstützen und aktiv in Balance zu halten. Aktuelle Studien zeigen, dass Milchsäurebakterien genau dieses Potenzial besitzen und sich für die Nahrungsergänzung eignen. Bei entsprechenden Nahrungsergänzungsmitteln sollte darauf Wert gelegt werden, dass die enthaltenen Bakterienkulturen in wissenschaftlichen Studien erforscht wurden. Dies trifft insbesondere auf die Milchsäurebakterienstämme BB-12 (Bifidobakterien) und LGG (Laktobazillen) zu, die zu den weltweit am besten erforschten Milchsäurebakterienstämmen gehören. Sie kommen nach dem Verzehr lebend im Darmtrakt an und besitzen die Fähigkeit, sich an die Darmschleimhaut anzuheften - zwei zentrale Voraussetzungen, um im Organismus gesundheitsförderliche Aspekte entfalten zu können.

Viele haben es bereits selbst am eigenen Leib erfahren: Die Einnahme von Antibiotika kann die Darmflora aus dem Gleichgewicht bringen, nicht selten verbunden mit unangenehmen Begleiterscheinungen wie etwa Durchfall. Gut zu wissen: Eine sinnvolle Kombination von Bifidobakterien und Laktobazillen hat das Potenzial, das Auftreten unerwünschter Begleiterscheinungen zu reduzieren.

Alltagstipps für einen Darm in Balance

Unser Darm tut so viel für unsere Gesundheit - tun wir auch etwas Gutes für ihn. Hierzu vier Tipps:

- Tipp 1: Aktiv werden. Regelmäßige Bewegung ist wichtig, um Muskeln und Motorik des Darms in Gang zu bringen.

- Tipp 2: Bewusst essen. Hektisches Schlingen kann sich negativ auf den Darm auswirken, deshalb: In Ruhe speisen und gründlich kauen.

- Tipp 3: Reichlich trinken. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr hält den Stuhl lockerer und vereinfacht die Beförderung im Körper.

- Tipp 4: Auf Milchsäurebakterien setzen. Nahrungsergänzungsmittel mit Milchsäurebakterien, bieten gezielte Unterstützung und können helfen, die Darmflora in Balance zu halten.

 (djd)