Inselhopping mit dem Rad

Die nordfriesischen Inseln mit dem Rad besuchen

Fahrradfahrer auf Amrum © Foto Oliver Franke / www.nordseetourismus.de


Die nordfriesische Insel- und Halligwelt ist einzigartig und abwechslungsreich – kleine, weltenferne Halligen und mondäne Seebäder gibt es, Trauminseln mit endlosen Stränden und weites, wildes Watt. Jeder einzelne Ort ist gewiss einen eigenen Urlaub wert, aber zusammen erlebt ist es eine ganz besondere Reise. Zum Beispiel von Nordstrand, der „Insel an Land“, einmal quer durch und zum krönenden Abschluss wartet die Königin der Nordsee; Sylt. Mit dem Schiff natürlich; und mit dem Fahrrad!

Von Strucklahnungshörn/Nordstrand bedient die „Adler-Express“ der Reederei Adler-Schiffe zum Beispiel die Strecke über Hallig Hooge und Amrum nach Sylt. Fahrräder können nach Voranmeldung bis zu einer bestimmten Anzahl mitgenommen werden. Von Nordstrand nimmt die Fähre der NPDG Fahrräder mit rüber nach Pellworm. Von Amrum fährt ebenfalls die W.D.R. nach Föhr. Von List auf Sylt gibt es eine Fährverbindung zur dänischen Insel Röm, von dort ans Festland. Radfahrer, die zwischendurch zu- oder aussteigen wollen, wählen die Häfen Schlüttsiel und Dagebüll.

Kaum eine halbe Stunde nach dem Ablegen macht die Fähre schon auf Pellworm fest, auf der langen Straße mitten im Meer erreicht man schließlich die grüne Insel. Schon von Weitem, von See her schon, ist der Leuchtturm von Pellworm zu sehen; wer zur passenden Zeit kommt, kann hinaufsteigen und einen sehr weiten Blick über die Insel und das Wattenmeer genießen – und sich fragen: Wohin jetzt?

Zurück in Strucklahnungshörn wartet schon die „Adler-Express“ und nun beginnt die kleine Kreuzfahrt. Steuerbords zieht das Festland vorbei, die Hamburger Hallig und Hallig Gröde, dann erreicht das Schiff den kleinen Anleger der Hallig Hooge. Die Häuser stehen auf kleinen Wohnhügeln, den Warften.

Die kleine Fähre der W.D.R. setzt über auf die Nachbarhallig Langeneß. Die Hallig Langeneß ist lang und hier braucht man sein Fahrrad, um sie zu erkunden.

Zurück über Hooge geht es mit der „Adler Express“ weiter nach Amrum. Hinter Wittdün führt der Radweg durch den Wald. Linkerhand liegt der Dünengürtel, der Amrum vor den Sturmfluten schützt. Stolz ragt der Leuchtturm in den Himmel und auch von hier oben hat man einen spektakulären Blick, auf die Nordsee und die Insel. Zwischen Wittdün und Wyk auf Föhr verkehren die Fähren der W.D.R. mehrmals täglich und in einer knappen Stunde ist man auf der familienfreundlichen, grünen Insel Föhr.

Zurück in Wittdün auf Amrum geht es erneut auf die Fähre. Die Fahrt von Amrum nach Hörnum im Süden von Sylt ist, was die Schiffspassagen angeht, sicher der Höhepunkt der Rundreise. Der Leuchtturm von Hörnum kommt näher. Vom Hafen führt die Route auf der stillgelegten Strecke der Inselbahn durch die Dünen; das Wattenmeer glitzert, und auf der Meerseite lockt nicht nur die Nordsee mit gut 40 Kilometer Strand.

Nordsee-Tourismus-Service GmbH (NTS)

Weitere Informationen unter www.adler-schiffe.de und www.nordseetourismus.de