Migräne: Reine Frauensache? Von wegen!

70 % Anstieg bei Männern durch Stress

© fizkes - Fotolia


Migräne ist nicht länger nur Frauensache. Laut einer Datenerhebung sind die Attacken mit pulsierenden Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit auch bei jungen Männern auf dem Vormarsch: So verzeichnet die KKH von 2006 auf 2016 bei den 15- bis 19-Jährigen einen deutlichen Anstieg um rund 40 %, bei den 25- bis 29-Jährigen sogar um fast 70 %.

Insgesamt erhielten 2016 rund 5.000 KKH-versicherte Männer zwischen 15 und 29 Jahren die Diagnose Migräne – so viele wie noch nie. Mögliche Gründe dafür sind Schul- bzw. beruflicher Stress und Leistungsdruck, Schlafmangel, falsche Ernährung, exzessive sportliche Aktivitäten, lange Zeiten vor Fernseher und Computer sowie das Hören von zu lauter Musik. Bei Frauen sind Migräneattacken dagegen oft hormonell bedingt. Werden Kopfschmerzen chronisch und treten besonders häufig auf, können sie die Gesundheit und das Leben stark einschränken. Die KKH rät Betroffenen deshalb, sich in jedem Fall ärztlich beraten zu lassen.

Die KKH Kaufmännische Krankenkasse