Neues UV-Licht gegen Schuppenflechte

Die Studie verglich Schmalband-UVB und UVA1-Therapie.

© Evgeniy Kalinovskiy - Fotolia


Ultraviolette Strahlung wird zu Therapie verschiedener Hauterkrankungen wie Psoriasis angewendet. Eine Studie aus China verglich jetzt die Schmalband-UVB mit der UVA1-Bestrahlung.

Ultraviolettes (UV) Licht ist kurzwelliger, also energiereicher, als das für uns sichtbare Licht. Dabei lässt sich UV-Licht, je nach Wellenlänge, noch einmal in UVA-, UVB- und UVC-Licht unterteilen. Zur Behandlung von Hautkrankheiten wird UVA- oder UVB-Licht verwendet. Das UV-Licht soll positiv auf Entzündungen und Immunsystem wirken und die Teilung der Hautzellen regulieren.

Die Schmalband-UVB-Behandlung ist mittlerweile eine wichtige Therapieoption bei Psoriasis. Dabei wird ausschließlich Strahlung mit einer Wellenlänge von 311 nm verwendet, die eine gute Wirkung bei geringen Nebenwirkungen ermöglicht. Die UVA1-Therapie hingegen verwendet Strahlungen zwischen 340 und 400 mm.  Die Methode ist für Psoriasis weniger verbreitet. Die Wissenschaftler verglichen jetzt die Schmalband-UVB- mit der UVA1-Therapie.

Die Studie wertete die Ergebnisse von 68 Patienten aus, die unter Psoriasis am Kopf litten. Sie wurden sechs Wochen lang dreimal die Woche mit der Schmalband-UVB oder der UVA1-Therapie behandelt. Mit beiden Therapien konnten Lebensqualität und die Schwere der Psoriasis verbessert werden. Die UVA1-Therapie zeigt größere Verbesserungen nach 3 Wochen, die Unterschiede wurden danach aber wieder geringer. Beide Therapien waren gut verträglich und Nebenwirkungen waren sehr selten.

DeutschesGesundheitsPortal

Original Titel: Efficacy assessment of UVA1 and narrowband UVB for treatment of scalp psoriasis

Referenzen: Zhou J, Yi X, Li Y, Ding Y. Efficacy assessment of UVA1 and narrowband UVB for treatment of scalp psoriasis. Lasers Med Sci. June 2018. doi:10.1007/s10103-018-2564-z