Tipps für ein umweltfreundliches Picknick

Für Plastikfolie, Getränkedosen, Einweggrill und Co. gibt es gute Alternativen

© scerpica - Fotolia


Ein Picknick im Grünen gehört für viele zur warmen Jahreszeit dazu. Im Stadtpark, am See, im Schwimmbad oder Wald: Es gibt viele schöne Stellen, an denen man die Picknickdecke ausbreiten kann. Um die Umwelt nicht unnötig zu belasten und Plastikmüll zu vermeiden, sollte man jedoch einige Dinge beachten.

Damit Grünflächen nicht zu Mülldeponien werden

Gerade an ausgewiesenen Picknickplätzen quellen oft die Mülleimer über, in Stadtparks sind die Grünflächen nach sonnig-warmen Wochenenden mit Abfall übersät. Einweg-Alu-Grills, Getränkedosen, in Plastik verpackte Wraps und Sandwiches, Plastikteller: Manchmal ist es einfach Unachtsamkeit, die uns zu diesen Dingen greifen lässt. Dabei gibt es zu allem gute und nachhaltige Alternativen. Salate, Brotaufstriche und Co. können beispielsweise in Weckgläsern oder Frischhaltedosen mit Deckeln transportiert werden, die anschließend zu Hause abgewaschen und wiederverwendet werden können.

Wachstücher und Mehrweg-Trinkflasche


Eine umweltfreundliche Alternative zu Frischhalte- und Alufolie sind auch wasch- und wiederverwendbare Wachstücher, die man nach Anleitungen im Internet sogar selber machen kann. Für den Getränkevorrat beim Picknick empfehlen sich Mehrwegflaschen aus Glas. In der umweltfreundlichen Emil-Trinkflasche etwa, die bruchsicher in einem stabilen Thermobecher steckt, bleiben Saftschorlen, kalte Früchtetees, Wasser oder auch eine erfrischende Holunderblütensirup-Limonade lange frisch.

Grilleimer statt Einweggrill

Wer beim Picknick Würstchen, Steaks oder auch Vegetarisches wie Zucchini-Feta-Spieße, gefüllte Grilltomaten oder Käsepäckchen grillen möchte: Mit einem kleinen Grilleimer für unterwegs wird der Einweggrill mit Aluschalen zum Wegschmeißen überflüssig. Umweltschonender als Papp- oder Einweg-Plastikteller ist beispielsweise Emaille-Geschirr. Es schaut hübsch aus, ist robust und leichter als Porzellan-Geschirr. Wer kein Edelstahlbesteck von Zuhause mitnehmen will, kann zu Bambus-Besteck greifen. Am Ende des Picknicks am besten den Abfall zu Hause getrennt über die verschiedenen Abfalltonnen entsorgen. Für heiße Asche stellen einige Kommunen in ihren Parkanlagen geeignete Auffangbehälter zur Verfügung.

Sommergetränke selber machen

Perfekt für ein Festmahl im Grünen sind Gerichte, die sich praktisch verpacken, transportieren und servieren lassen, beispielsweise Muffins, Wraps oder herzhafte und süße Blätterteigschnecken. Als Getränke empfehlen sich hausgemachte erfrischende Limonaden, Eistee oder auch ein Melonen-Ingwer-Wasser. Hierfür je 300 Gramm Wassermelone und Honigmelone schälen, entkernen und würfeln. Ein kleines Stück Ingwer schälen und in Scheiben schneiden. Die Melonenwürfel mit Ingwer und Minze in einen Glaskrug geben, mit 1,5 Liter kaltem Wasser auffüllen und für etwa 20 Minuten kaltstellen.

(djd) Emil Vertriebs-GmbH