Wege aus der Stressfalle

Von Sport bis Kurzurlaub: Wie Frauen Stress abbauen können

© fizkes - Fotolia


Zu viel Arbeit, zu wenig Freizeit und Schlaf: Frauen fühlen sich häufiger gestresst als Männer. So das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse. Oft macht ihnen die Doppelbelastung aus Familie und Haushalt zu schaffen. Dauerstress kann krank machen - Kopf- und Rückenschmerzen, Bluthochdruck und Schlafstörungen sind nicht selten die Folge. Was aber tun, um aus der Stressfalle herauszukommen?

Regelmäßige Bewegung und Auszeiten

Zu den Stresskillern schlechthin gehört Bewegung. Bereits kurze Spaziergänge an der frischen Luft helfen dabei, abzuschalten. Experten empfehlen zudem Ausdauersportarten wie Joggen, Radfahren oder Schwimmen. Ein guter Ausgleich sind auch Entspannungstechniken wie Yoga oder Achtsamkeitstraining. Anstatt einmal im Jahr für drei Wochen in den Urlaub zu fahren, sollten Stressgeplagte versuchen, sich mehrere kleine Auszeiten zu schaffen. Denn wie erholsam ein Urlaub ist, hängt Stressforschern zufolge nicht von der Länge der Auszeit ab. Auch Kurzurlaube und Wochenendtrips helfen dabei, den hektischen Alltag hinter sich zu lassen. Wer kleine Kinder hat, kann vielleicht die Großeltern für eine Wochenendbetreuung einplanen.

Im Kurzurlaub von Anfang an erholen

Strandspaziergänge an Ost- und Nordsee, eine Wellnessreise im Schwarzwald oder ein Wanderurlaub im Allgäu: Die Urlaubsmöglichkeiten sind groß. Wohin es geht, sollte auch vom Anfahrtsweg abhängen. Denn eine möglichst kurze und stressfreie Anreise trägt dazu bei, dass man sich auf der Kurzreise von Anfang an wohlfühlt.

Nicht immer erreichbar sein

Gestresste Frauen sollten zudem auf eine gesunde Ernährung achten - ein gutes Frühstück schafft die Grundlage, um anstrengende Tage zu überstehen. Wer morgens noch nicht viel herunterbekommt, kann etwas Obst oder einen Joghurt essen. Generell sollte man versuchen, die Mahlzeiten in Ruhe zu genießen, auch in hektischen Zeiten. Auch das Abschalten nach der Arbeit ist ein wichtiger Punkt. Dazu gehört, dass man nicht ständig erreichbar ist. Also einfach mal in der Freizeit das Handy ausschalten oder in der Handtasche lassen.

Soziale Kontakte pflegen

In Stress-Situationen kommen Familie und Freunde oft zu kurz. Dabei sind gute soziale Kontakte wichtig, um sich auszutauschen und sich positiv abzulenken. Daher sollte man stressfreiere Zeiten für intensive gemeinsame Aktivitäten wie Ausgehen oder einen Kurzurlaub nutzen.

(djd) Super Urlaub GmbH, Schwerin