Besser essen in der Schule

Erstmals präsentiert ein Online-Portal zertifizierte Produkte für gute Schulverpflegung

Ein Schüler bewertet im Rahmen der whatsEAT-Zertifizierung das getestete Lebensmittel. © Transgourmet/Gregor Ott


Erstmals bietet ein Online-Portal eine Übersicht über hochwertige Convenience-Produkte für die Schulverpflegung an. WhatsEAT.de listet alle Produkte, die mit dem gleichlautenden, unabhängigen Markenzeichen ausgezeichnet wurden. Sie alle garantieren eine hohe Ernährungsqualität, sind in den Schulen leicht zuzubereiten und wurden von Schülerinnen und Schülern verkostet und bewertet.

Entwickelt hat das Markenzeichen whatsEAT das wissenschaftliche Zentrum für Catering, Management und Kulinaristik (ZCMK) der Hochschule Fulda. Ziel ist, durch ein breites zertifiziertes Produktportfolio bundesweit die Basis für eine gute Schulverpflegung zu schaffen und Caterer wie Mensabetreiber dabei zu unterstützen, die richtigen Lebensmittel für ihren Speiseplan auszuwählen.

Über 30 Produkte von neun Herstellern sind bereits zertifiziert und über das Online-Portal abrufbar – inklusive Nährwertangaben sowie Hinweisen und Empfehlungen zur Einbindung der jeweiligen Lebensmittel in den Speiseplan. Vom vollwertigen Gericht über Nachspeisen bis hin zu Produkten der Zwischenverpflegung reicht das Sortiment. Überwiegend handelt es sich um Tiefkühlprodukte, aber auch Cook&Chill sowie frische Produkte sind verfügbar. „Convenience-Produkte gewährleisten eine hohe Produktsicherheit und gelingen leicht“, erläutert Prof. Dr. Stephanie Hagspihl, Leiterin des ZCMK.

Das Angebot an Produkten soll weiter ausgebaut werden, um einen vollständigen Sechs-Wochen-Speiseplan mit zwei Menülinien und Nachspeisen aus whatsEAT-Produkten bestücken zu können. Drei Teststufen muss jedes Lebensmittel durchlaufen. Das ZCMK prüft zunächst die Produktqualität: Energiegehalt, Nährstoffverteilung pro Portion, zielgruppensensible Inhaltsstoffe, Salzgehalt, verwendete Zusatzstoffe, Fett- sowie Kohlenhydratqualität. In einer internen, sensorischen Analyse wird außerdem die Genussqualität anhand von Geruch, Geschmack, Aussehen und Mundgefühl untersucht.

Doch nicht alles, was qualitativ hochwertig und gut zuzubereiten ist, schmeckt den Schülerinnen und Schülern. Wesentlicher Bestandteil der whatsEAT-Zertifizierung ist daher die Verkostung und Bewertung der Produkte durch die Zielgruppe. Mindestens 100 Schülerinnen und Schüler müssen die Produkte für die Zertifizierung verkosten und bewerten.

(idw) Dr. Antje Mohr Pressestelle Hochschule Fulda

Weitere Informationen unter http://www.whatseat.de und http://www.hs-fulda.de/whatseat